Kalle fließt in einem gesunden Bett. Gemeinde beantwortet Anfrage der Kalldorfer SPD

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                              Kalldorf, den 27.7.20
W.Gerkensmeier/Georg Lätzsch
Vorsitzende

Pressenotiz

Kalldorf: Die Gemeinde Kalletal hat sich als Zeichen ihres Interesses an einer
nachhaltigen Kommunalpolotik der Landesarbeitsgemeinschaft LAG 21 beworben und den Zuschlag erhalten. Bei den Projekten geht es insbesondere auch um den Bereich „Wasser im Fluss“. Die Fragen der Kalldorfer SPD an die Verwaltung bezogen sich vorwiegend auf den Uferbewuchs und das Vorhandensein von Uferschutzstreifen.
Für den Bereich von Hellinghausen bis zur Mündung in die Weser
genügen die durchgeführten Maßnahmen den Ansprüchen der Nachhaltigkeit.
Die Ufer sind durchgehend mit geeigneten Hölzern bestockt, so dass sie vor Abtragungen geschützt sind. Sie schützen das Wasser auch vor zu hohen Temperaturen. Teilweise werden die Uferzonen auch durch Wiesen geschützt. Wo geackert wird, schützen 3 m breite Schutzstreifen den Fluss.

Bemängelt wird von den Sozialdemokraten, dass an einer Stelle der Fischaufstieg nicht möglich ist und bitten um entsprechende Veranlassung. Auch sollten die vereinzelt noch vorhandenen Pappeln aus den Uferbereichen entnommen werden, da sie wegen ihrer geringen Standfestigkeit die Stabilität des Ufers gefährden.

Insgesamt zeigen sich die Fragesteller mit den Maßnahmen der Behörden zufrieden.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.