Demographischer Wandel

Ab Juni 2011 wird ein neuer Arbeitskreis gebildet, der sich mir dem Demographischer Wandel in Kalldorf befasst.

 

Die Vereinsgemeinschaft Kalldorf richtet Arbeitskreis "Demographische Entwicklung" ein. Auf Anregung der Vereinsgemeinschaft hat sich in Kalldorf ein Arbeitskreis gebildet, der sich mit dem Ausbluten der ländlichen Regionen durch den Bevölkerungsruckgang und dem Verlust an Infrastruktur beschäftigen will. Die Vereinsgemeinschaft hatte sich die Mitarbeit von Kalldorfer Bürgern , die nicht der Vereinsgemeinschaft angehören, gewünscht und war damit erfolgreich.

So erklärten sich Herbert Engelhardt, Alfred Schnülle,Sven Wömpner, Georg Lätzsch, Johannes Bentler und Hans-Dieter Bähr bereit, ihre Kenntnisse in die Arbeit einzubringen. Die Vertreter der Vereinsgemeinschaft sind Siegfried Döhr, Peter Schmidt, Wilfried Gerkensmeier und Erhard Arning.

Über eins war man sich von vornherein einig:
Die negativen Entwicklungen in den ländlichen Bereichen sind eine bundesweite Entwicklung und können von einem örtlichen Arbeitskreis nicht umgekehrt werden. Doch ist man überzeugt davon, einiges Positive vor Ort erreichen zu können. "Wir wollen nicht tatenlos dabei stehen, wenn unsere Dorfer langsam sterben. Wir wollen uns, wo möglich, wehren und nicht gleich klein beigeben. Auch wenn unsere Möglichkeiten beschrankt sind, wollen wir versuchen gegenzusteuern", so die Kalldorfer unisono . In den nächsten Monaten will man sich also mit dem Bevölkerungsruckgang, den Leerstanden von Wohnungen und Wohnungen, Kinderbetreuung, Mobilität, Arbeitsplatze und anderen Infrastrukturfragen befassen.
Die Meinung der Bürger soll in die Beratungen einbezogen und berücksichtigt werden.