Kalldorf - das Dorf mit Zukunft

Kalldorfer SPD auf Schnatfahrt durch das
Dorf mit Traktor und Anhänger.


Diesmal veranstalteten die Kalldorfer Sozialdemokraten eine wirkliche Schnatfahrt von der Ortsgrenze im Norden an der Weser bis zur Steinegge im Süden.

Hintergrund war ein neuer zusätzlicher Schwerpunkt, für den SPD-Chef Johannes Bentler verantwortlich zeichnete: Besuch bei den Kalldorfer Betrieben , die Mitglieder bei "Lippe-Qualität" sind. Der Vorsitzende von "Lippe-Qualität, Günter Putzberg, hatte es sich nicht nehmen lassen, den Kalldorfern in der Niedernmühle über die Ziele dieses Vereins, der mittlerweile 120 Mitglieder in Lippe hat, zu informieren :

Regionale Vermarktung - (Vermeidung von unnötigen Verkehren und Schonung der Umwelt) - und Stärkung des regionalen Bewusstseins.

Die Niedermühle ist ein gutes Beispiel für ein enges Zusammenrücken von landwirtschaftlichem Anbau, Vermahlung des Getreides und regionalem Absatz der verschiedensten Mehle.

Siegfried Steffen auf der Steinegge führt einen eher kleinen landwirtschaftlichen Betrieb, den er allerdings durch die Schaffung mehrerer zusätzlicher Standbeine überlebens- und zukunftsfähig gemacht hat. Mitglied bei "Lippe-Qualität" ist er wegen seiner traditionellen Schweinezucht auf Stroh geworden: Schweinezucht artgerecht, ohne Gentechnik und Belieferung und Erhalt örtlicher Fleischereien. Auch hier das Prinzip der kurzen Wege: Ferkelankauf vom Nachbarn, Schweineabsatz in der näheren Umgebung.

Zum Abschluss gab es ein Gespräch mit den Steinegger Imkern über ihre Sorgen, die die moderne Landwirtschaft verursacht.

Zum Abschluss trafen sich die Schnatgänger zu einer kräftigen Erbsensuppe im "Kalldorfer Brunnen" Gelegenheit für Hans Bentler Bilanz zu ziehen: Die Mängelliste 2015 ist von der Gemeinde fast vollständig abgearbeitet worden. Die neue ist merkbar kürzer. Sein Dank galt Ratsmitglied Wilfried Gerkensmeier für sein Engagement und Udo Ganzenberg für die Organisation der Schnatfahrt.

 

Besuch bei "Lippe-Qualität"und bei Imkern