Kalldorf - das Dorf mit Zukunft

Auch Kalldorf feiert den Tag der deutschen Einheit.


Kalldorfs SPD-Chef Johannes Bentler konnte am Tag der Deutschen Einheit neben vielen Bürgern und Vertretern der Kalldorfer Vereine auch Kalletals Kreistagsabgeordnete Heidi Wenzel-Lagemann, den SPD-Fraktionsvorsitzenden Manfred Rehse auch Ex-Bürgermeister Klaus Fritzemeier begrüßen. Festredner unter der Wiedervereinigungseiche, die sich übrigens in den 26 Jahren prächtig entwickelt hat, war in diesem Jahr Rainer Brinkmann, ehemaliger Bundestagsabgeordneter und lippischer SPD-Geschäftsführer.

Er ging ausführlich auf die Geschichte der Bundesrepublik und DDR und die einzelnen Schritte auf dem Weg zur Wiedervereinigung ein. Beide Teile Deutschlands hätten davon deutlich profitiert, auch wenn man noch nicht am Ende des Weges angelangt sei, was die letzten Monate deutlich gezeigt hätten. Das könne die Freude über die Wiedervereinigung allerdings nicht trüben, so Brinkmann.
Nach der offiziellen Feier lud Johannes Bentler seine zahlreichen Gäste in das Dorfgemeinschaftshaus zu einem gemütlichen Umtrunk ein. In diesem Rahmen wurde Alfred Schnülle für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz für das Dorf mit einer Urkunde geehrt. Dazu Hans Bentler: "Wir Kalldorfer werden hier und da etwas beneidet, dass sich so viele Bürger ehrenamtlich engagieren. Darauf sind wir ein wenig stolz und ich hoffe, dass das so bleibt."

Eine Urkunde erhielten auch Ellen Arning für 25-jährige und Jürgen Steiner für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Ellen Arning ist seit Jahrzehnten Kassiererin der örtlichen AWO und Jürgen Steiner- übrigens mit seiner Gattin diesjähriger Schützenkönig und -königin auf dem Winterberg- viele Jahren im Vorstand der SPD tätig gewesen.

Ratsmitglied Wilfried Gerkensmeier und seine Vorstandskollegen sorgten dafür, dass die vielen Gesprächsrunden an den Stehtischen für die nächste Stunden mit kühlen Getränken versorgt wurden.

Johannes Bentlers Resume: " Wenn das interesse der Kalldorfer Bürger weiterhin so groß bleibt, könnte sich am 3. Oktober eine neue Tradition entwickeln."

Viele Bürger treffen sich unter der Wiedervereinigungseiche