Kreiswettebewerb 2017


Wettbewerb 2017: "Unser Dorf hat Zukunft"


Vereinsgemeinschaft Kalldorf       Kalldorf,den 23.06.2017

Arbeitskreis Zukunft
Wilfried Gerkensmeier
Vorsitzender

Pressenotiz  Kalldorf,den 23.06.2017

Kalldorf erreicht wieder einen der Spitzenplätze beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"

Kalldorf: Die Vereinsgemeinschaft und der Arbeitskreis Zukunft haben in den vergangenen Jahren einiges auf die Beine gestellt,
um ihr Heimatdorf attraktiver und zukunftsfähiger zu machen. Wilfried Gerkensmeier, Johannes Bentler und Erhard Arning hatten im
Vorfeld das alle zu einer umfangreichen und informativen Bewerbung an die Kreisbewertungskommission zusammengefasst .Bei ihrem
Besuch in Kalldorf waren die Juroren aus Detmold also im Voraus bestens informiert. Das Vorbereitungstrio übernahm auch die
Erläuterungen vor Ort und führte die Kommission durch das Dorf, um die Besonderheiten des Dorfes und die Leistungen der Bürger
ins rechte Licht zu setzen.
Das reichte immerhin zum 4.Platz. Kalletal ist damit unter den ersten vier Plätzen mit 3 Orten vertreten.
Die Kalldorfer gewannen auch noch 3 Sonderpreise:

1.Vorbildlicher Baum- und Heckenbestand in Ort und Flur
2.Flutmuldenbau gegen die Erosion
3.Sonderpreis für 25malige Teilnahme, was zeigt, dass die Kalldorfer und ihre Vereinsgemeinschaft einen langen Atem haben.

Es gab viel Beifall, als Wilfried Gerkensmeier nach seiner Rückkehr aus Detmold das Ergebnis den Teilnehmern des
AWO-Grillnachmittags bekannt gab.
Ob die Anlage von Blühstreifen und die historischen Infotafeln bei der Kommission Beachtung gefunden haben, wird man sehen,
wenn die Ergebnisse schriftlich vorliegen.

Pressenotiz  Kalldorf,den 09.11.2016

Arbeitskreis " Zukunft für Kalldorf" der Vereinsgemeinschaft erarbeitet Programm für 2017

Kalldorf: Neben einem Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr standen die Planungen für 2017 im Vordergrund. Im kommenden Jahr
kommt die Kreiskommission für den Wettbewerb 2017 "Unser Dorf hat Zukunft" auf Besuch. Grund genug für die Kalldorfer, sich schon
jetzt Gedanken über die Arbeit im neuen Jahr zu machen.

Schwerpunkte werden auch im neuen Jahr die Fortsetzung der Aufstellung von Info-Tafeln zur Ortgeschichte sein. Die ersten Tafeln
stehen bereits und sind bei den Bürgern gut angekommen. Die neuen erläuternden Texte nebst Bebilderung für die neuen Tafeln hat
Erhard Arning bereits vorgelegt, so dass die Aufstellung im Frühjahr erfolgen kann. Es geht um Schulen, Wasserversorgung, das Solbad
und die erste Gastwirtschaft und Posthalterei.
Auch die bessere Gestaltung der hässlichen Elektrokästen an den Straßen soll im neuen Jahr fortgesetzt werden. Die Vorarbeiten
haben Wilfried Gerkensmeier und Ewald Heilemeier bereits abgeschlossen.

Verstärkt wollen die Kalldorfer auch die Einwohner- und Infrastrukturentwicklung wieder im Auge behalten, obwohl sich die
Einwohnerzahlen stabilisiert , eine ganze Reihe von Kalldorfern den Sprung in die Selbständigkeit gewagt haben und die Zahl der
Leerstände merkbar rückläufig ist. Unterstützen wollen die AG-Mitglieder die Bemühungen die vor Ort vorhandenen baureifen und
erschlossenen Grundstücke "an den Mann" zu bringen.

Wettbewerb 2017: "Unser Dorf hat Zukunft"

Seit mittlerweile mehr als zwei Jahrzehnten nimmt Kalldorf ununterbrochen an dem Wettbewerb: "Unser Dorf hat Zukunft" - ehemals:
" Unser Dorf soll schöner werden-" teil.

Auch 2017 haben sich die Mitglieder der Kalldorfer Vereinsgemeinschaft einstimmig dafür ausgesprochen, diese Tradition fortzusetzen
und an dem Wettbewerb teilzunehmen.
Viele gute Ideen haben die Kalldorfer_innen im Rahmen dieser Teilnahmen immer gehabt, die sich positiv auf die Dorfentwicklung
ausgewirkt haben.

Die Kalldorfer_innen haben erkannt, dass Dorfentwicklung ein stetiger Prozess und kein Strohfeuer sein muss, um positive Energie
zu verbreiten, mit dem Ziel eine identitätsstiftende Wirkung zu erzielen.
Von den Anstrengungen der Bürger_innen In den vorangegangenen Jahren zeugen viele vordere Platzierungen und Sonderpreise.

Auch für 2017 haben sich die Kalldorfer_innen wieder einiges vorgenommen. Mit einem guten 360° - Konzept, will man der Kommission
am Tag der Bereisung die Ergebnisse der letzten Jahre, und die aktuell laufenden Projekte präsentieren und hofft so natürlich wieder
auf eine gute Platzierung.

Viele Dörfer haben es schwer zu überleben,

und setzen alles daran, dass das so bleibt.

Wir nicht



Blick auf Kalldorf.