SPD – Alle Aktivitäten

Kalldorf 2020    Bürgerinformation der Kalldorfer SPD                                                                     

 

                               

1.  Vorsitzende des SPD Ortsvereins Kalldorf (Doppelspitze)

Wilfried Gerkensmeier und Georg Lätzsch     Der Verein besteht seit: 1963

Sehr geehrte Kalldorferinnen, sehr geehrte Kalldorfer, auf dieser Seite finden sie alle herausgegebenen  SPD-Mitteilungen des Ortsvereins:

Ehrungen: lippischen Ehrenring Ehrenamt Einsatz SPD – Chronik 50 Jahre SPD Infopost: Themenabende: Aktivitäten:           Links:   www.spd-kalletal.de 

 


30 Jahre Deutsche Einheit
SPD Kalldorf lädt zum Tag der Deutschen Einheit ein—Gedenkfeier und Frühschoppen

Ortsverein Kalldorf                                                                                                                       
Wilfried Gerkensmeier/Georg Lätzsch
Vorsitzende

Veranstaltungsankündigung Pressenotiz

Kalldorf:
Im 20. Jahrhundert gibt es in der deutschen Geschichte reichlich Ereignisse, die sich eines feierlichen Gedenkens entziehen. Im 21. Jahrhundert haben wir jedoch die deutsche Wiedervereinigung als denkwürdiges Ereignis. Anlass zu Stolz und großer Freude, eine Wende in der deutschen Geschichte, erreicht in einer friedlichen Revolution. Deshalb feiern die Kalldorfer diesen Tag, den 3.Oktober, seit einigen Jahren am Gedenkstein unter der Wiedervereinigungseiche auf dem Dorfplatz. Auch in diesem Jahr sind die Kalldorfer, die Kalletaler und auch Gäste aus den Nachbarkommunenherzlich dazu eingeladen.
Festredner ist in diesem Jahr der KalletalerBürgermeister Mario Hecker. Nach dem Festakt gibt es bei einem Frühschoppen Gelegenheit, dieses Ereignis in der deutschen Geschichte noch einmal zu diskutieren. Die Kalldorfer SPD hofft auf einen guten Besuch.Die Hygienemaßnahmen der Corona-Schutzverordnung (Mund-Nasenschutz und die Abstandsregeln) sind verpflichtend einzuhalten.
Die Feier beginnt um 10:30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus.

gez. Georg Lätzsch 19.09.2020
SPD-Ortsverein Kalletal-Kalldorf

 


Verwaltung beantwortet SPD-Anfrage zum schnellen Internet                   

Wer es bis zur Corona-Pandemie noch nicht wusste, welche Bedeutung der Anschluss an das Schnelle Internet für den Arbeitsplatz zu Hause
(homeoffice) hat, der hat es durch das Geschehen des letzten halben Jahres zur Kenntnis nehmen können : Die neue Art der Kommunikation bietet gerade dem ländlichen Raum große Entwicklungschancen.

Grund genug für die Kalletaler SPD, sich bei der Gemeinde nach dem Stand der Dinge in Kalletal zu erkundigen. Im zuständigen Fachausschuss informierten der Kreis Lippe und die Gemeinde über den Sachstand. Und dabei kam durchaus einiges Erfreuliche heraus. Große Bereiche der Gemeinde sind bereits durch die Telekom angeschlossen.

Die Ausschreibungen für die restlichen Dörfer sind gelaufen. Die Firma, die den Auftrag erhalten hat, verlegt im Augenblick die Glasfaserleitungen. Bis zum Jahresende sollen alle Ortsteile angeschlossen sein. Eine erfreuliche Information, ein nicht geringer Standortvorteil.
Die Referenten mussten allerdings auch einige Tropfen Essig in den Wein schütten: Über hundert Einzelsiedlungen und –häuser bleiben weiterhin ohne Anschluss. Wie es mit ihnen weitergehen soll, ist noch nicht abzusehen.

 


Kalldorfer SPD unterstützt Volksinitiative Artenvielfalt                       

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                     Kalldorf, den 15.09.20
W.Gerkensmeier/G.Lätzsch
Vorsitzende

Pressenotiz

Die Kalldorfer Sozialdemokraten legen nach den Kommunalwahlen keine Ruhepause ein. Der Ortsverein, der sich in den letzten Jahren verstärkt mit Umweltfragen beschäftigt hatte, will die Volksinitiative Artenvielfalt
NRW unterstützen. Ähnlich wie die äußerst erfolgreiche Volksinitiative Bayern will man auf die Landespolitik in Nordrhein/Westfalen Druck ausüben, das Tempo bei den Naturschutzmaßnahmen zu erhöhen.

Der Volksinitiative geht es u. a. um die Reduzierung des Flächenverbrauchs, naturnahe Wälder, naturverträgliche Landwirtschaft, Artenschutz, Schutz der Gewässer, Biotopverbünde und die Schaffung des Nationalparks Senne. Zusammengefasst soll der dramatische Verlust an Tier- und Pflanzenarten gestoppt werden. Die Volksinitiative will das durch Programme und Gesetze umsetzen und sichern.
Die Kalldorfer SPD will sich mit Unterschriftenlisten daran beteiligen.
Sobald die Vorbereitungen des Ortsvereins abgeschossen sind, werden die Sozialdemokraten die Bürger über die Einzelheiten informieren.

 


 

                                                       Nicht nur reden – machen!                               

 

07.09.2020 09:24

Heidi Lagemann informiert sich über das Engagement der Kalldorfer Vereinsgemeinschaft

Unter dem Motto „Natur und Klima“ stand ein sehr informativer Nachmittag, zu dem Erhard Arning und der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Wilfried Gerkensmeier, gleichzeitig SPD-Ratsmitglied, Heidi Lagemann eingeladen hatten, um ihr ein aktuelles Bild der langjährigen Aktivitäten in diesem Bereich zu zeigen.

Denn: wie gut Kommunalpolitik ist, entscheidet sich in den Dörfer und mit der Dorfgemeinschaft, die die verschiedenen Projekte und Herausforderungen bereit ist anzugehen.

Bereits am Dorfgemeinschaftshaus Engels Hof erkennt man sofort, mit wie viel Liebe zum Detail sich die Vereinsgemeinschaft um Wilfried Gerkensmeier um das Anwesen kümmert: eine neue Rundbank unter der alten Linde, gepflegte Außenanlagen, das Backhaus und der kleine Spielplatz ist generalüberholt.

Ein besonderer Schwerpunkt der Rundfahrt war das Thema Bodenerosion durch Wasser und Wind, ein ernstes Problem in Kalldorf mit seinen vielen steilen Hängen, mit dem sich der Ortsverein seit Jahren beschäftigt. So wurden in den letzten Jahren gezielt Auffangbecken an den prägnanten Stellen ausgehoben, um bei Starkregen die Wassermassen von den Feldern so weit zu beruhigen, dass sich der mitgeführte Boden absetzen kann und schlimmere Schäden verhindert werden. Die Gräben rund um das Dorf wurden ausgebaggert und der ausgehobene Mutterboden wieder auf die Felder aufgetragen. Heckenpflanzungen mit Blühstreifen quer zum Hang können bereits einen Teil des Wassers binden. Auch diese werden von der Vereinsgemeinschaft regelmäßig geschnitten. Hier bieten sich außerdem Nistplätze für zahlreiche Vogelarten und Lebensraum für Insekten.
Die Sturmschäden der vergangenen Jahre sind zum Großteil wieder aufgeforstet und erholen sich allmählich. Das Naturschutzgebiet „Weinberg“, das seit mehr als 20 Jahren eine Ausgleichsfläche des Kreises Lippe ist, ist mit seinen Hecken, den Wäldchen und Wiesen ein echtes Kleinod.
Viele Rundwege, von vielfältigen Obstbäumen und weiteren Blühstreifen gesäumt, führen durch die Natur. Von den Anhöhen hat man eine traumhafte Aussicht auf das Weserbergland. Hier gibt es unterwegs dank der Vereinsgemeinschaft zahlreiche Möglichkeiten zum Verweilen.

Zurück im Dorf fallen in einer älteren Siedlung die frisch renovierten Häuser und zahlreichen Bauprojekte ins Auge. Hier hat in den letzten Jahren ein Generationenwechsel stattgefunden bei dem die Häuser mit z. T. erheblichen Investitionen modernisiert wurden und noch werden. Selbst in den Außenbereichen werden Häuser, die lange Jahre dem Verfall preisgegeben waren, mit viel Liebe wieder hergerichtet.
Mit Info-Tafeln an besonderen Stellen und Bauwerken, wie z. B. den Flachsrotten oder der alten Ölmühle möchte die Dorfgemeinschaft die Geschichte des Ortes lebendig halten.
Ein weiterer zentraler Punkt im Dorf ist der Sportplatz. Nach der Sanierung konnte in dieser Woche der erste Schnitt der neuen Rasenfläche durchgeführt werden.
Auch auf dem Friedhof sind Neuerungen erkennbar. So hat sich Ratsherr Gerkensmeier mit der Aufstellung eines Kolumbariums und dem Anlegen von Urnengräbern unter Bäumen für alternative Bestattungsformen stark gemacht.

Nahe dem Zieglerdenkmal, das zum 100. Bestehen des Zieglervereins in der jetzigen Form hergerichtet wurde, hängt ein Schild mit der Aufschrift „Dorf mit Zukunft“. Bei so einer aktiven Gemeinschaft kann ein Ort mit Zuversicht und Optimismus nach vorne blicken!

 

             

Heckenpflanzungen mit Blühstreifen                                         Am DGH

 


 

Verwaltung beantwortet SPD-Anfrage zum Schnellen Internet       

 

Wer es bis zur Corona-Pandemie noch nicht wusste, welche Bedeutung der Anschluß an das Schnelle Internet für den Arbeitsplatz zu Hause
(homeoffice) hat, der hat es durch das Geschehen des letzten halben Jahres zur Kenntnis nehmen können : Die neue Art der Kommunikation bietet gerade dem ländlichen Raum große Entwicklungschancen.

Grund genug für die Kalletaler SPD, sich bei der Gemeinde nach dem Stand der Dinge in Kalletal zu erkundigen. Im zuständigen Fachausschuss informierten der Kreis Lippe und die Gemeinde über den Sachstand. Und dabei kam durchaus einiges Erfreuliche heraus. Große Bereiche der Gemeinde sind bereits durch die Telekom angeschlossen.

Die Ausschreibungen für die restlichen Dörfer sind gelaufen. Die Firma, die den Auftrag erhalten hat, verlegt im Augenblick die Glasfaserleitungen. Bis zum Jahresende sollen alle Ortsteile angeschlossen sein. Eine erfreuliche Information, ein nicht geringer Standortvorteil.
Die Referenten mussten allerdings auch einige Tropfen Essig in den Wein schütten: Über hundert Einzelsiedlungen und –häuser bleiben weiterhin ohne Anschluss. Wie es mit ihnen weitergehen soll, ist noch nicht abzusehen.

 


SPD Kalletal nimmt an DEMO gegen die Weserversalzung teil                               

 

SPD-Fraktion Kalletal                                                                                              Kalletal, den 08.08.20
Manfred Rehse
Vorsitzender


Pressenotiz

Kalletal:
Die Kalletaler Sozialdemokraten haben am Freitag, den 7.8.2020 mit über 20 Personen in Bad Oeynhausen, gemeinsam mit anderen Weseranrainern, ein deutliches Zeichen in Form einer Demonstration mit Bildung einer Menschenkette gegen die Versalzung der Weser durch den Salz- und Düngemittelhersteller Kali und Salz gesetzt. Die Einleitung von Salzabwässern ist eine Umweltverschmutzung höchsten Grades und dem Unternehmen K+S muss endlich Einhalt geboten werden. In dieser Umweltangelegenheit gab es bereits seit Jahren und auch aktuell viele SPD-Aktionen der Weserdörfer Kalldorf, Erder und Varenholz-Stemmen. Eingeladen zur Demo hatten die SPD-MdB‘s Stefan Schwartze und Achim Post, unter den Teilnehmern waren auch Landrat Dr. Axel Lehmann und viele Bürgermeister der lokalen Weseranrainerkommunen, sowie unsere Kreistagsabgeordnete Heidi Lagemann und MdL Jürgen Berghahn, Mitglied des Umweltausschusses im Landtag NRW. Unser Protest geht auf höchsten Ebenen weiter, weil wir nicht verstehen, warum die grüne Umweltministerin in Hessen diese Umweltverschmutzung nicht beendet.

Foto SPD Kalletal: Teile der Kalletaler Gruppe mit Landrat Axel Lehmann


SPD Ratskandidaten on Tour                                                                                               

 

SPD-Fraktion Kalletal                                                                                                 Kalletal, den 07.08.20
Manfred Rehse
Vorsitzender


Pressenotiz

Kalletal:
Die SPD Kalletal führt mit ihren Ratskandidaten Fahrradtouren zu den Ortschaften der Gemeinde durch, um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. An diesen Radtouren sind alle Bürger des Kalletals recht herzlich eingeladen. Am 5.8.2020 war Start der ersten Tour. Die Ortschaften Kalldorf-Erder-Varenholz/Stemmen wurden besucht. In Kalldorf informierte der Ratsherr Wilfried Gerkensmeier über die Aktivitäten von Kreis, Kommune und SPD Kalldorf zum Thema Bodenerosion und Hochwasserschutz. Ebenso wurden der Artenschutz und die Blühstreifen thematisiert und Bereiche besichtigt.
In Erder war Treffpunkt das Dorfgemeinschaftshaus, dort wurde der geplante inklusive Spielplatz von Ratskandidatin Vera Johanning, Bürgermeister Mario Hecker und Architektin Ute Seidemann detailliert vorgestellt. Eine gute Idee von Ratskandidatin Johanning, die gemeinsam mit der Gemeinde Kalletal umgesetzt wird. Das wird ein toller Treffpunkt für „Jung und Alt“.
In Varenholz-Stemmen erläuterte uns Ratskandidat Heinrich Wischnewski an der Fähre den Durchbruch von der Weser zum Kieswerk und die Arbeiten dazu. Weserkies, ein wichtiger und qualitativ hochwertiger Rohstoff, wird in einem neuen Gebiet abgebaut und per Schubschiff vom Abbaugebiet zum Kieswerk transportiert. Die SPD Kalletal begrüßt den Erhalt der Arbeitsplätze und wird aber auch die ökologische Renaturierung des alten Abbaugebietes weiterhin kritisch beobachten und begleiten.

 

In Kalldorf informierte der Ratsherr Wilfried Gerkensmeier über die Aktivitäten

 

In Erder war Treffpunkt das Dorfgemeinschaftshaus

 


Kalle fließt in einem gesunden Bett                                                                                 
Gemeinde beantwortet Anfrage der Kalldorfer SPD

 

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                            Kalldorf, den 27.07.20
W.Gerkensmeier/Georg Lätzsch
Vorsitzende


Pressenotiz

Kalldorf: Die Gemeinde Kalletal hat sich als Zeichen ihres Interesses an einer
nachhaltigen Kommunalpolotik der Landesarbeitsgemeinschaft LAG 21 beworben und den Zuschlag erhalten. Bei den Projekten geht es insbesondere auch um den Bereich „Wasser im Fluss“. Die Fragen der Kalldorfer SPD an die Verwaltung bezogen sich vorwiegend auf den Uferbewuchs und das Vorhandensein von Uferschutzstreifen.
Für den Bereich von Hellinghausen bis zur Mündung in die Weser
genügen die durchgeführten Maßnahmen den Ansprüchen der Nachhaltigkeit.
Die Ufer sind durchgehend mit geeigneten Hölzern bestockt, so dass sie vor Abtragungen geschützt sind. Sie schützen das Wasser auch vor zu hohen Temperaturen. Teilweise werden die Uferzonen auch durch Wiesen geschützt. Wo geackert wird, schützen 3 m breite Schutzstreifen den Fluss.

Bemängelt wird von den Sozialdemokraten, dass an einer Stelle der Fischaufstieg nicht möglich ist und bitten um entsprechende Veranlassung. Auch sollten die vereinzelt noch vorhandenen Pappeln aus den Uferbereichen entnommen werden, da sie wegen ihrer geringen Standfestigkeit die Stabilität des Ufers gefährden.

Insgesamt zeigen sich die Fragesteller mit den Maßnahmen der Behörden zufrieden.

 


Drei Stelen auf dem Friedhof in Kalldorf                                                                           

 

Urnenwand in Kalldorf fertiggestellt                                                                                

Die Kalldorfer SPD freut sich, dass die von uns im letzten Jahr beantragte Urnenwand nun in Kalldorf installiert und freigegeben ist.

Wilfried Gerkensmeier                                                                                              Kalldorf, den 4.06.2020
Vereinsgemeinschaft Kalldorf
Vorsitzender

Pressenotiz

Die Beerdigungskultur auf unseren Friedhöfen ist seit Jahren starken Veränderungen unterworfen. Die klassischen Sargbeerdigungen sind stark rückläufig, Die Urnenbestattungen steigen stark an.
Ratsmitgied Wilfried Gerkensmeier: „Das ist auch in Kalldorf so. Um dem Bedarf an Urnenplätzen nachzukommen, haben wir zusammen mit der Gemeinde drei Rundflächen angelegt mit je einem Baum in der Mitte. Um weitere Nachfragen
erfüllen zu können, stellen wir nun drei Stelen (Kolumbarien) mit insgesamt 9 Fächern auf.“

Örtliche Friedhöfe sind von den Gemeinden auf Dauer nur dann in etwa wirtschaftlich zu betreiben, wenn es jährlich eine genügend große Anzahl an Beerdigungen gibt und die Wünsche der Hinterbliebenen erfüllt werden können.
Die Friedhofshalle ist nicht nur Trauerhalle; durch die Montage der Namenstafeln zur Erinnerung an die Gefallenen der beiden Weltkriege an den Außenwänden hat sie eine weitere Funktion übernommen.
W.Gerkensmeier: „Eine neue Funktion haben auch nicht mehr benötigte Restflächen übernommen. Die Gemeinde hat sie in Blühstreifen verwandelt. Das ist ökologisch sinnvoll und vermindert die zu mähenden Rasenflächen. Beides: Die Friedhofskultur und der Friedhof wandeln sich.“

Foto: Mario Hecker


Pressenotiz des SPD-Gemeindeverbandes Kalletal                                                                         

SPD-Kalletal-Delegiertenkonferenz „Kreative Konzepte für Jung und Alt“

Kalletal, den 28.06.2020

Die SPD-Kalletal hat am 26.06.2020, unter Leitung ihres Gemeindeverbands- und Fraktionsvorsitzenden Manfred Rehse die Direktkandidaten/Direktkandidatinnen für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt und gewählt. Alle 16 Kandidaten/Kandidatinnen wurden einstimmig von der Versammlung bestätigt.
Im Einzelnen: Manfred Rehse (Langenholzhausen I); Christine Heidsiek (Brosen/Henstorf/Niedermeien); Simon Prüssner (Bavenhausen); Vera Johanning (Erder); Dirk Rügge (Westorf); Cornelia Rehse (Langenholzhausen II); Jonathan Wenzel (Bentorf,Harkemissen); Stephan Pollmann (Lüdenhausen); Andreas Sandmann (Hohenhausen III); Malte Gerke (Varenholz); Heinrich Wischnewski (Stemmen); Dirk Tölle (Heidelbeck,Tevenhausen,Asendorf); Knuth Vauth (Hohenhausen II); Marc Schumacher (Hohenhausen I); Dieter Hartwig (Talle); Wilfried Gerkensmeier (Kalldorf).

Nach den Wahlen hielt Manfred Rehse, als Auftakt für die Wahlkampfvorbereitungen im Kalletal eine Rede unter dem Motto: „Kreative Konzepte für jung und Alt“. Vorab wies er darauf hin, dass auch unsere kleine Großflächen-Gemeinde seit Monaten in einer großen, weltweiten Krise steckt und bedankte sich bei allen, die an der Bewältigung mitgearbeitet, Durchhaltevermögen gezeigt, Solidarität und Nächstenliebe praktiziert haben.
In unseren zu entwickelnden neuen Konzepten und kreativen Ideen für Jung und Alt müssen wir den demografischen Wandel als Herausforderung verstehen. Daran müssen wir uns messen lassen. Die notwendige Mobilität auf dem Lande, das Problem der ärztlichen Versorgung, die Förderung der Attraktivität der Dörfer für junge und alte Leute, gute Bildung in Kita und Schule, der Umweltschutz, die Unterstützung von ehrenamtlichen Initiativen und generell eine verstärkte Bürgerbeteiligung sowie mehr Transparenz müssen im Fokus unserer Bemühungen stehen.
Wir wollen, dass die gute Arbeit vom Landrat Axel Lehmann und Bürgermeister Mario Hecker fortgesetzt wird und wir als Sozialdemokraten ein gutes Ergebnis in Kalletal und Lippe erzielen.

Unser Slogan wird heißt, gerade in diesen Zeiten, weiterhin:
Nah bei den Menschen: die SPD im Kalletal
Kompetent Engagiert Sozial Politisch

Letztendlich zählt: alles was wir tun, muss gut sein für die Umwelt, für Kalletal, und alle seine Bürger*innen, egal ob weiblich, männlich oder divers, groß oder klein, reich oder arm, jung oder alt, gesund oder krank, schwach oder stark.
Wir wollen im Wählerauftrag als SPD-Fraktion für die Umsetzung vieler neuer Ziele sorgen und haben auch großes Interesse an den Ideen und Vorschlägen der Bürger*innen für ein lebens- und liebenswertes Kalletal.

Foto: Rainer Toppmöller

auf dem Foto v.l.n.r.: Dieter Hartwig, Dirk Tölle, Christine Heidsiek, Dirk Rügge, Wilfried Gerkensmeier, Manfred Rehse, Cornelia Rehse, Andreas Sandmann,Marc Schumacher, Stephan Pollmann, Vera Johanning, Jonathan Wenzel, Simon Prüssner

es fehlen: Malte Gerke, Heinrich Wischnewski, Kunth Vauth


 

                                                                                                                                                                     

SPD- Ortsverein Kalldorf                                                                                Kalldorf den, 12.06.2020  Wilfried Gerkensmeier – Vorsitzender –                                                                                                              Georg Lätzsch – Vorsitzender-                                                                                                                                32689 Kalletal Kalldorf                                                                                                                                            Hambruch 22 

                                                                                                                                                                                      Regierungspräsidium Kassel                                                                                                                                    Dezernat Bergaufsicht                                                                                                                                       Frau Dr.Desoi                                                                                                                                                          Hubertusweg 19                                                                                                                                                    36251 Bad Hersfeld

Betr.: Einwendungen gegen den die Anträge der K&S Minreals and Agriculture i.S. Salzabwässer

Sehr geehrte Frau Dr. Desoi, der SPD – Ortsverein Kalldorf als direkter Weseranrainer, fordert die von der Fa. K&S Minerals and Agriculture (K&S) beantragte Genehmigung zur Salzwasserentsorgung ihrer Werke Neuhof-Ellers und Werra in die Werra abzuweisen. Begründung:

  1. Im Jahr 2009 hat die K&S AG zugesagt, im Rahmen eines Maßnahmenpaketes bis 2015 die Belastung der Werra „zu halbieren“. Die Anrainerländer haben auf Basis dieser Zusage den Bewirtschaftungsplan 2009-2015 für die Flussgebietseinheit Weser beschlossen. Nach Ablauf des Bewirtschaftungszeitraums stellte sich dann allerdings heraus, dass die zugesagte „Halbierung“ der Belastungswerte durch die K&S AG nicht im Geringsten eingetreten ist. Die seinerzeit vereinbarte Senkung der Grenzwerte wurde wieder zurückgenommen.
  2. Im Jahr 2014 vereinbarten das Land Hessen und die K&S einen sog. „Vierphasenplan“, in dessen Rahmen die K&S wiederum, eine auf alle Fälle geringere Salzbelastung der Werra zugesagt hat. Der „Vierphasenplan“ war die Basis für einen „Masterplan“, der wiederum die Grundlage für den Bewirtschaftungsplan 2015-2021 der Flussgebietseinheit Weser war. Auch hier hat K&S ihre Zusagen wiederum nicht eingehalten und beantragt die vereinbarten Grenzwerte wiederum auszusetzen. Diese beiden Punkte zeigen gravierende negative Abweichungen zu den Fristen und Zielen der EU-WRRL. Diese Zielverfehlungen wären aber nur zulässig, wenn es keine Verfahren gibt, die für eine Erfüllung der WRRL zur Verfügung stehen. Dies trifft allerdings für den Kalibergbau im Werra – Fulda Bereich nicht zu.
  3. Die K-UTEC AG hat im Zeitraum 2011 – 2015 mehrere Vorschläge vorgelegt, durch die eine abstoßfreie Aufarbeitung der Kaliproduktion möglich ist. Bei den Vorschlägen handelt es sich um Verfahren, die bereits in der Kaliproduktion eingesetzt werden und somit dem neusten Stand der Technik entsprechen. Die Investitionen für K&S belaufen sich auf einmalig ca. 500-550 Mio. Mit der Rückgewinnung von Wertstoffen u.a. Kalisulfatdünger könnte K&S einen zusätzlichen Jahresgewinn von ca. 100 Mio.€, abhängig vom Rohstoffpreis, erzielen. Eine Amortisation der Investition müsste nach aktuellem Stand in 6 Jahren möglich sein. Nach Aussagen von K&S ist diese Investition aus wirtschaftlichen Gründen unmöglich. Letztlich darf aber ein temporäreres,ökonomisches Problem nicht der Grund dafür sein, permanent gesetzliche Vorgaben nicht zu erfüllen. Das Argument der wirtschaftlichen Schwäche greift letztlich auch nicht vor dem Hintergrund, dass es einen Vorschlag gab, der keinerlei Investition von K&S erforderlich gemacht hätte. Bereits im Jahr 2014 haben die Stadtwerke Union Nordhessen und die General Electric Company der K&S ein Angebot unterbreitet, eine Aufbereitungsanlage nach K-UTEC Standards zu bauen und die Aufarbeitung der Abwässer K&S als Dienstleitung anzubieten. Dieses Angebot wurde ebenfalls abgelehnt. Vor diesem Hintergrund stellt sich letztendlich die Frage: Wenn eine zumutbare Investition oder die investitionsfreie Inanspruchnahme einer Dienstleistung abgelehnt werden, inwieweit ist dann der Kalibergbau in Werra-Fulda Revier überhaupt noch wirtschaftlich sinnvoll.                                                                                                                                Fazit:                                                                                                                                                                       Die unter den Punkten 1. und 2. beschriebenen Mängel in den letzten zwanzig Jahren seitens K&S in Sachen Vertragstreue u.U. auch Vertragsunfähigkeit lassen Zweifel aufkommen, mit welcher Seriosität K&S Verträge abschließt. Der alte lateinische Rechtsgrundsatz: Pacta sunt servanda (Verträge sind einzuhalten), der sich auch im deutschen Zivilrecht im § 242 BGB (Treu und Glaube Grundsatz) wiederfindet, gilt anscheinend für K&S nicht. Dass K&S eine technische Lösung nach K-UTEC trotz einer zumutbaren Investition ablehnt, ist nicht nachvollziehbar. Dies auch vor dem Hintergrund, dass der spanische Wettbewerber von K&S die Fa. ICL Iberia Suria&Sallent (Iberpotash) diese Investition einer techn. Lösung nach K-UTEC schon vor einigen Jahren vorgenommen hat. Aus den vorgenannten Gründen fordern wir nochmals, den Anträgen seitens K&S, i.S. Salzabwässer ihrer Werke in Neuhof-Ellers bzw. Werrain Gewässer des Werra-Fulda Reviers abzuleiten, nicht stattzugeben.

Hochachtungsvoll

gez. Wilfried Gerkensmeier ……………..gez. Georg Lätzsch                                                                                  (Vorsitzender) ………………………         ……(Vorsitzender)


 

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Gemeindeverband Kalletal                                     

SPD-Gemeindeverband Kalletal – Siek 8 – 32689 Kalletal                                   Kalletal, den 12.06.2020                                                             

Pressenotiz                                                                                                                                                            Weserversalzung SPD Kalletal stellt Einwendungsantrag an das Regierungspräsidium Kassel Kalletal: Gegen die von K+S beantragte Genehmigung, jährlich ca. sechs Millionen Kubikmeter Salzwasser in die Werra einzuleiten ( die lokale Presse berichtete aktuell), haben der SPD-Gemeindeverband Kalletal und die an der Weser liegenden SPD-Ortsvereine Kalldorf, Erder und Varenholz-Stemmen Einwendungen an das Regierungspräsidium Kassel, Dezernat Bergaufsicht, gestellt. Der SPD-Gemeindeverband und die SPD-Ortsvereine kämpfen seit Jahren mit Resolutionen und Aktionen gegen die Einleitung von Salzwasser in die Werra, deren Auswirkungen dann auch in der Weser deutlich spürbar sind. Gründe für die Einwendungen sind u.a.: Die von K+S in 2009 zugesagte Halbierung der Belastungswerte sind nicht im Geringsten eingetreten. Die zugesagte Senkung der Grenzwerte bis 2015 wurde wieder zurückgenommen. In 2014 hat das Land Hessen mit K+S einen „Vierphasenplan“ zur Reduzierung der Salzbelastung der Werra vereinbart. Auch hier wurden Zusagen nicht eingehalten und durch K+S beantragt die vereinbarten Grenzwerte wieder auszusetzen. Vorschläge, eine abstoßfreie Aufarbeitung der Kaliproduktion nach neustem Stand der Technik, einzusetzen wurden aus wirtschaftlichen Gründen abgelehnt, obwohl der spanische Mitwettbewerber diese Investition einer technischen Lösung nach K-UTEC schon vor Jahren vorgenommen hat. Wir hoffen mit unseren Einwendungen ein Umdenken im Genehmigungsverfahren des Regierungspräsidiums Kassel und insbesondere im hessischen Umweltministerium (geführt von einer Grünen Ministerin) mit zu bewirken. Hier wird bewusste Umweltverschmutzung sehenden Auges geduldet.

Mit freundlichen Grüßen gez. Manfred Rehse                                                                                                    SPD-Gemeindeverbandsvorsitzender Kalletal


 

Wilfried Gerkensmeier                                                                                                   Kalldorf, den 25.5.2020 

Georg Lätzsch –                                                                                                                                              Vorsitzende –                                                                                                                                                              Pressenotiz

    Gemeinde und Kreis wollen gemeinsam gegen Überschwemmungen vorgehen Kalletal:

Starkregenereignisse haben in den Kalletaler Dörfern wiederholt zu Hochwasser mit Überschwemmungen und Verschlammungen, verbunden mit großen Schäden und Verwüstungen in Gärten und Häusern geführt. Für Kalldorf – am häufigsten betroffen – hat der Kreis bereits ein Wasserablaufmodell entwickelt. Bürgermeister Mario Hecker will das Ergebnis demnächst mit Landwirten und Bewohnern in Kalldorf besprechen. Bürgermeister und Kreis greifen damit ein Thema auf, das der SPD-Ortsverein seit Jahren auf der Tagesordnung hat. „Wir begrüßen die Initiative des Bürgermeisters außerordentlich“, so Kalldorfs SPD-Spitzen Wilfried Gerkensmeier und Georg Lätzsch. Gemeinde und Ortsverein haben sich bereits erfolgreich für einen Schlammteich in Richtung Faulensiek eingesetzt und Vorschläge in Richtung Winterberg gemacht. Die Kalldorfer wollen im Rahmen der Maßnahmen gleichzeitig auch etwas gegen die Erosion tun. Dem dauerhaften Verlust von kostbarem Mutterboden soll- wie es bereits am Herbstweg geschieht- ein Ende bereitet werden.


SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                                   Kalldorf,den 19.04.20

W.Gerkensmeier/Georg Lätzsch                                                                                                                    Vorsitzende                                                                                                                                                                  Pressenotiz

                  Klima- und Naturschutzprogramm 2020 der Kalldorfer SPD wird umgesetzt                             

Kalldorf: Viele Helfer: Gemeinde, Vereinsgemeinschaft, Stadtradler sind dabei, die konkreten Vorschläge der SPD zum Klima und Naturschutz auch umzusetzen. W.Gerkensmeier: „Resolutionen haben die Gremien genug verfasst. Hier geht es um konkrete Maßnahmen. Wir freuen uns über die Unterstützung.“ Stadtradler und Gemeinde haben bereits auf der Heile in Kalldorf auf unsere Anregung hin 15 Hochstämme gepflanzt und damit eine Lücke geschlossen. Auch das Blühstreifenprogramm zum Insektenschutz nimmt Formen an. Neben den Einsaaten aus dem letzten Jahr ist ein 5m breiter  Streifen am Wasser-Hochbehälter neu eingesät. Ein Privatmann hat ebenfalls eine Blühfläche privat.angelegt und die Aufstellung eines Insektenhotels wurde durch eine Privatspende möglich. Die Gemeinde hat bereits Anfang des Jahres Hecken „Auf den Stock“ gesetzt, um ihre ökologische Funktion wiederherzustellen. Auch die Vorschläge zur besseren Regenwasserableitung in der Flur sind.umgesetzt. Wegen des Schlammteiches an der K 42 sind wir weiter im Gespräch. Georg Lätzsch: „Wir bedanken uns für die Unterstützung. Wegen unseres Vorschlages, die Notwendigkeit von einigen Wirtschaftswegen zu überprüfen, bleiben wir in Kontakt mit der Gemeinde.“


Bürgerinformation der Kalldorfer SPD,  März 2020                                                                                    

               

Sehr geehrte Kalldorferinnen, sehr geehrte Kalldorfer, die Themen unserer Osterausgabe sind:    Kalldorfer SPD macht Strich unter 2019                                                                                                           

Gerkensmeier und Lätzsch legen schriftlichen Bericht vor. Die Kalldorfer Sozialdemokraten blicken zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Die mittlerweile traditionellen nicht politischen Veranstaltungen wurden wiederum mit Erfolg durchgeführt. Sie nehmen im Dorfleben einen geachteten Platz ein. Auch die Vereinsgemeinschaft konnte sich wieder auf die Unterstützung der SPD verlassen. Ein weiterer Schwerpunkt war die Gemeindepolitik. Eine ganze Reihe von Anträgen, Vorschlägen und Anregungen wurde erarbeitet und der Gemeinde, mit der man eine gute Zusammenarbeit pflegt, unterbreitet. Beispielhaft seien hier nur genannt: der Hochwasserschutz, Natur und Klimaschutzmaßnahmen, Landschaftgestaltung und, basierend auf dem jährlichen Schnatgang, die Mängelliste. Der SPD-Ortsverein Kalldorf hat sich 2019 aber nicht nur auf die Kommunalpolitik konzentriert, sondern bei mehreren aktuellen politischen Fragen sich öffentlich zu Wort gemeldet:

Bürger -Info März 2020

Der SPD Ortsverein wünscht allen Kalldorferinnen und Kalldorfern ein schönes Osterfest     

                                                                            


SPD-Ortsverein Kalldorf Kalldorf,                                                                                              den 26.02.2020 W.Gerkensmeier/ G. Lätzsch                                                                                                                  Vorsitzende                                                                                                                                                            Pressenotiz

Eine tolle Session endet im Prinzessinnenwald und bei Grünkohl Kalldorf: Die Kalldorfer SPD bedankt sich bei ihren Karnevalisten für ihr Engagement in dieser wahrlich nicht einfachen Session. Treffpunkt war der Prinzessinnenwald, wo schon ein Pflanzloch für einen Obstbaum vorbereitet war. Prinzessin Denise die I und Prinz Frank der III hatten sich für einen Birnenbaum entschieden. Viel Nässe und eine ganze Schar von Prominenten, die dabei waren, lassen erwarten, dass der Baum gedeiht, Früchte trägt und später noch an das diesjährige Prinzenpaar erinnert. Die Baumspende des Prinzenpaares ist nun schon der 24. Baum im Prinzessinnenwald. Wilfried Gerkensmeier wurde zum „Ranger“ für diesen Kalldorfer „Grünbereich“ ernannt Das traditionelle gemeinsame Grünkohlessen mit der politischen Büttenrede, vorgetragen von Hans Bentler, fand dann im Dorfgemeinschaftshaus statt. Georg Lätzsch konnte zu dieser „Dankeschönveranstaltung“ ca. 55 Personen begrüßen. Damit saßen zwei der aktivsten Vereine Kalldorfs für mehrere Stunden an einem Tisch. Mit dabei waren auch der Karnevalsnachwuchs mit Kinderprinz Mathis und Kinderprinzessin Lilian, der Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn, die Kreistagsabgeordnete Heidi Lagemann, SPD Fraktionsvorsitzender Manfred Rehse, der Karnevals Sitzungspräsident Michael Grüttemeier und der Abteilungsleiter Karneval Frank Hünefeld. Alles in allem: Der Natur Gutes getan und den Zusammenhalt des Dorfes gefördert. Foto: Jans Rademacher/LZ

Personen von links nach rechts: Wilfried Gerkensmeier, Georg Lätzsch, Jürgen Berghahn, Manfred Rehse,        Denise die I  und Frank der III


Bürgerinformation der Kalldorfer SPD, Dezember 2019                                                             

 

Sehr geehrte Kalldorferinnen, sehr geehrte Kalldorfer, die Themen der Dezemberausgabe sind:

1. Kalldorfer SPD gibt Gas beim Natur- und Klimaschutz ….Konkrete Maßnahmen, statt allgemeiner Erklärungen

2. Hochmotivierter Nachwuchs ist bei Wettbewerben erfolgreich.  SPD Kalldorf besucht die   Jugendfeuerwehr

3. Kalldorfer SPD nimmt Dorf unter dieLupe …46.Schnatgang mit Traktor und Planwagen.

4. Ehemaliger Staatssekretär Klaus Brandner feiert mit den Kalldorfernden den Jahrestag der Vereinigung

5. Eins darf man nicht vergessen: Auch mal Dankeschön zu sagen

zur SPD – Info:

Der SPD Ortsverein wünscht allen Kalldorferinnen und Kalldorfern ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und alles Gute für 2020.


SPD-AG 60plus Kalletal                                                                                                Kalletal, den 04.12.2019 

A.F.Schlüter / G. Lätzsch                                                                                                                                    Vorsitzende

Kalletaler SPD-Senioren auf Besuch bei Meyra Firma produziert seit 1982 Mobilitätshilfen in Kalldorf Kalldorf: Seit über 80 Jahren produziert die Firma Meyra Mobilitätshilfen und steht seit langem für Spitzenqualität und Erfahrung. Mit dem Umzug von Vlotho nach Kalldorf reagierte die Firma auf die starke Ausweitung des Geschäfts. Die Belegschaft wuchs auf 1000 Mitarbeiter. Dem Aufstieg folgte im neuen Jahrtausend ein Abstieg. Die Firma stand auf der Kippe und es kam zu einer Insolvenz mit zahlreichen Entlassungen. Mit neuem Eigentümer rappelte sich die Firma Meyra aber wieder hoch und beschäftigt heute 250 Mitarbeiter in Kalldorf mit steigender Tendenz. Zur Meyra Group gehören aktuell unter dem neuen Investor „HIG Capital“ 500 Mitarbeiter weltweit. Meyra bildet gewerbliche und kaufmännische Azubis und alle drei Jahre auch in der IT und im Produktdesign aus.

zum Pressebericht

Text und Foto.: SPD AG 60plus Kalletal Auf dem Foto Teilnehmer der Besichtigung


SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                             Kalldorf, den 21.11.19                  Wilfried Gerkensmeier                                                                                                                                          Kommissarischer Vorsitzender Kalldorf:

SPD Kalldorf besucht die Jugendfeuerwehr Hochmotivierter Nachwuchs ist bei Wettbewerben erfolgreich Die SPD Kalldorf besuchte die örtliche Jugendfeuerwehr und ließ sich die Ausbildung erklären. Hochmotivierte Jungen und Mädchen werden an die Aufgaben und die Arbeit der Feuerwehr spielerisch herangeführt, bevor sie ab einem Alter von 16 Jahren die „richtigen Feuerwehrausbildungskurse“ besuchen können.

Zum Pressebericht

 Foto und Text: SPD Kalldorf


SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                             Kalldorf, den 01.11.19

Kalldorf: Kalldorfer SPD nimmt Dorf unter die Lupe –  46.Schnatgang mit Traktor und Planwagen Traditioneller Schnatgang der Kalldorfer Sozialdemokraten unter Teilnahme interessierter Mitbürger diesmal vom Winterberg bis zum Haiberg. Der Planwagen war eng besetzt, nicht schlecht bei den kalten Temperaturen. Zusätzlich hatte Schnatgangsplaner Udo Ganzenberg für Antifrostmittel gesorgt. Die Schwerpunkte des Schnatganges lagen diesmal eher im Außenbereich, in der Flur. Volle Wegeseitengräben, fehlender Schlammteich, fehlgeleitetes Oberflächenwasser, verstopfte Wasserspulen, Reparaturnotwendigkeiten an Wirtschaftswegen oder nicht lesbare Straßenschilder.

Zum Pressebericht

Foto und Text: SPD Kalldorf


Kalletal                                                                                                                    Kalletal, den 09.10.2019          A.F. Schlüter/ G. Lätzsch                                                                                                                                            Vorsitzende  

SPD-Senioren auf Besuch bei Firma Strate in Kalldorf SPD AG 60plus Kalldorf: Betriebsbesuche bei mittelständigen Unternehmen sind bei 60plus Kalletal immer ein Renner. So auch diesmal. Geschäftsführer Jens Conrad und seine Frau Claudia, die dritte Generation der Inhaberfamilie, stellten ihre Firma „Strate GmbH & Co.KG“ umfassend und informativ vor und erläuterten ihre Produktlinien. Die Firma Strate hat 26 Mitarbeiter und beliefert seit über 60 Jahren die Möbelindustrie. Ein Schwerpunkt liegt in der Belieferung der Küchenmöbelindustrie und von Badeinrichtern. In den Jahren ihres Bestehens seit 1961 wurde die Firma kontinuierlich erweitert.

Zum Pressebericht

Text und Foto: SPD AG60 plus Kalletal Auf dem Foto: Teilnehmer der Besichtigung, Jens und Claudia Conrad in der Mitte


Ehemaliger Staatssekretär Klaus Brandner feiert mit den Kalldorfern den Jahrestag der Vereinigung SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                             

                                                                                                                                   Kalldorf, den 04.10.19         

Wilfried Gerkensmeier kommissarischer Vorsitzender Kalldorf: Georg Lätzsch, der als Kind beides, die Trennung der Deutschen und die Trennung von Eltern und Geschwistern selbst hatte erleben müssen, war sicherlich genau der richtige, Klaus Brandner im Dorfgemeinschaftshaus zur Festveranstaltung des SPD-Ortsvereins zu begrüßen und in das Thema einzuführen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Pressebericht

Auf dem Foto v.l.n.r.: Wilfried Gerkensmeier, Klaus Brandner, Georg Lätzsch


Sommerfest der Kalldorfer SPD,  Alfred Schnülle verabschiedet SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                                     

                                                                                                                                     Kalldorf, den 08.09.2019

Im Mittelpunkt des diesjährigen Sommerfestes der Kalldorfer SPD standen diesmal weder politische Gespräche, noch das leckere Essen von Jürgen Schmidt. Kalldorf verliert mit dem Wegzug von Annedore und Alfred Schnülle nach Stade eine Familie, die sich in vielen Jahrzehnten um die Kalldorfer Vereine große Verdienste erworben hat. Annedore, die wegen Krankheit nicht dabei sein konnte, hat sich viele Jahre um den Aufbau der Mädchen- und Frauenabteilung gekümmert und Alfred war lange Zeit das Gesicht des Kalldorfer Karnevals. Wilfried Gerkensmeier und Georg Lätzsch wussten bei ihrer Laudatio Weiteres zu berichten. Die Gäste nahmen das mit Beifall auf, dazu gehörten auch Kalletals Kreistagsabgeordnete Heidi Lagemann und Kalletals SPD-Chef Manfred Rehse. Als Wegzehrung für die weite Reise nach Stade und für das Engagement der beiden für Kalldorf bekam Alfred Schnülle als Dankeschön der SPD einen Korb mit lippischen Spezialitäten überreicht.

Auf dem Foto v.l.n.r: Georg Lätzsch, Wilfried Gerkensmeier, Alfred Schnülle, Heidi Lagemann, Manfred Rehse


Kalldorfer SPD besichtigt Baustelle am Klärwerk an der Niedernmühle SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                            

                                                                                                                           Kalldorf, den 20.08.2019

Das Klärwerk in Kalldorf reinigt die Abwässer einer ganzen Reihe Kalletaler Ortschaften und ist für 12.000 Einwohnergleichwerte ausgelegt. Wegen des besonders sauberen und empfindlichen Vorfluters (Kalle) gelten für das Klärwerk besonders strenge Maßstäbe. Die Festsetzungen der Landesrichtlinien sind, so der Mitarbeiter der Gemeinde Sven Duisdieker noch einmal verschärft worden, so dass die Gemeinde gezwungen war, die Anlage    unter Einsatz von viel Geld hochwassersicher zu machen.

Zum Pressebericht:


Kalletaler SPD AG 60plus auf den Spuren der militärischen Luftfahrt Besuch beim LTG 62 Wunstorf und im JU 52 Museum

SPD AG 60plus Kalletal                                                                                        Kalletal, den 15.08.2019

Georg Lätzsch und A. Friedrich Schlüter hatten etwas Besonderes geplant und mit 28 Teilnehmern erfolgreich durchgeführt. Ein Besuch beim Lufttransportgeschwader 62 (LTG 62) auf dem Fliegerhorst Wunstorf nahe Hannover. In Wunstorf ist seit 2017 das neue Transportflugzeug der Airbus A400M stationiert und hier werden auch die Flugzeugbesatzungen und Bodencrews auf diesem Flugzeugmuster geschult. Bis zu 40 Maschinen  sollen hier stationiert werden.

Zum Pressebericht:


Juli 2019  Ehrenamtsfrühstück Eins darf man nicht vergessen: Auch mal Dankeschön zu sagen

Kalldorf: Die vielen Ehrenamtlichen sind das Gerüst unserer Vereine. Oft garantieren sie über viele Jahre hinweg das Funktionieren der Angebote. Oft vergessen wir, was wir an ihnen haben. Oft nehmen wir ihre Leistungen als Selbstverständlichkeit hin: Ein großer Fehler Die Kalldorfer Sozialdemokraten haben das seit einigen Jahren erkannt und laden Mitglieder aller Kalldorfer Vereine, die langjährig besonders aktiv waren, zu einem Ehrenamtsfrühstück ein. Am Sonntag war es in diesem Jahre wieder so weit. Bürgermeister Mario Hecker, Georg Lätzsch und Wilfried Gerkensmeier überreichten Wilgard Sturhahn, Astrid Lätzsch, Dirk Schaksmeier und Hans-Dieter Bähr die Urkunden, in denen für ihr Engagement in den Kalldorfer Vereinen gedankt wurde.

Zum Pressebericht:


SPD –Fraktion Kalletal                                                                                                   Kalletal, den 3.7.19                                                                                                                             

Manfred Rehse                                                                                                                                                  Vorsitzender

Pressenotiz

Über 3.000000 Menschen warten aus die Grundrente MdB Stefan Schwartze referiert im Lindenkrug Kalletal:

Der Chef der Kalletaler SPD Manfred Rehse hatte für letzten Dienstag zu einer Bürgerversammlung in den Lindenkrug in Hohenhausen eingeladen und ein aktuelles Thema auf die Tagesordnung gesetzt; die von der SPD geforderte Grundrente. Ein voll besetzter Saal machte das Interesse der Bürger an dem Thema deutlich. Stefan Schwartze, Bundestagsabgeordneter aus Vlotho, gab zunächst einen Überblick über die Rentenpolitik vergangener Jahre mit vielen Kürzungen des Rentensatzes bis auf 43%. Im sozialen Bereich habe man mit einigen Maßnahmen versucht gegenzusteuern. Die Situation für viele Rentner sei weiterhin präkär. Friseurinnen, Verkäuferinnen, Pflegeberufe oder Hilfskräfte seien zu Minilöhnen beschäftigt gewesen, was heute zu Minirenten führe. Diesen Menschen, so Schwartze, wolle die SPD helfen und ihre Renten bis zu einem Mindestbetrag erhöhen. Die Betroffen seien zu 80% Frauen. Die Rente werde mit einem Freibetrag vor Verrechnungen geschützt und bei Renten gäbe es keine Bedürftigkeitsprüfung, wie das die CDU wolle. Schwartze machte deutlich, dass die Finanzierung einiges koste, aber gesichert sei. Für die Zukunft bleibe einiges weiterhin zu tun: Für Arbeitsminderungsrenten gäbe es Verbesserungen nur im Bestand. Den kleinen Selbständigen, die Schwierigkeiten hätten, aus ihren geringen Einkommen Renten- und Krankenkassenbeiträge in doppelter Höhe zu zahlen (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge),müsse ebenfalls geholfen werden.


Die SPD im Kalletal lädt ein, um mit Stefan Schwartze MdB über die Grundrente zu sprechen


SPD-Fraktion Kalletal                                                                                               Kalletal, den 18.06.19                                                                                                                   

Manfred Rehse                                                                                                                                                    Vorsitzender

Pressenotiz

Kalletaler SPD befasst sich mit der Klärschlammentsorgung – Anfrage an den Bürgermeister Bisher wird der Klärschlamm aus den Kalletaler Kläranlagen regelmäßig untersucht und bei Eignung in der Landwirtschaft eingesetzt. In der letzten Zeit wird an diesem Verfahren bundesweit Kritik geübt. In unserer Nachbarschaft hat der Rat der Gemeinde Leopoldshöhe z.B. den Einsatz der Klärschlämme in der Landwirtschaft verboten. Überall wird über eine alternative Nutzung der Klärschlämme nachgedacht und diskutiert. Kalletals SPD-Chef Manfred Rehse will sich der Problematik stellen und bringt im Namen seiner Fraktion eine Anfrage an den Bürgermeister auf den Weg. Die Sozialdemokraten bitten um Auskunft über die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, die Nachfrage aus der Landwirtschaft, die möglichen Auswirkungen durch die neue Düngeverordnung und die Beurteilung der Situation durch die Verwaltung. Weiter werden nach den Möglichkeiten der thermischen Entsorgung und der Nutzung der hier erzeugten Energie, sowie zum Sachstand zu den Kontakten mit Lemgo und nach anderen Lösungen wie z.B. den Überlegungen von Westfalen-Weser-Energie gefragt.


 

SPD-Fraktion Kalletal                                                                                                  Kalletal, den 10.05.2019  Manfred Rehse                                                                                                                                                      Vorsitzender                                   

Pressenotiz

Windwurf 2018 im Kalletaler-Haiberg wird aufgearbeitet – Kalletaler SPD in Sorge wegen der Borkenkäfer

Kalletal: Seit einigen Tagen sind Forstarbeiter im Haiberg dabei, den Windwurf 2918 in einem Fichtenschlag aufzuarbeiten, Nach dem Orkan Anfang letzten Jahres gab es ein wildes Durcheinander von gesplitterten und umgestürzten Fichten. Hoch aufragende Wurzelteller und in alle Richtungen gestürzte Bäume boten ein Bild der Verwüstung. Eine zweite Gefahr: Die massenhafte Ausbreitung der Borkenkäferpopulation. Deswegen hatte die SPD-Fraktion den Bürgermeister Ende letzten Jahres angeschrieben, auf das Problem aufmerksam gemacht und um Unterstützung gebeten. Jetzt ist der Landesverband, zwar mit einiger Verspätung dabei, das Problem aus der Welt zu schaffen. Manfred Rehse, Fraktionsvorsitzender: „Wir waren einigermaßen ungehalten, dass sich so lange nichts tat, aber wir mussten zur Kenntnis nehmen, dass nicht nur in Kalletal die Bäume reihenweise umgefallen waren.“ Die SPD hofft, dass die abgeernteten Flächen bald wieder aufgeforstet werden


 

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                         Kalldorf, den 03.05.19

Johannes Bentler

                SPD-Landtagsfraktion will Straßenanliegerbeiträge stoppen.

Christian Dahm und Jürgen Berghahn,beide MdL, informieren die Bürger Kalldorf: Zu einem Thema, das in Kalldorf schon des Öfteren auf der Tagesordnung gestanden hatte und im Augenblick brandaktuell ist, konnte Hans Bentler neben 30 interessierten Bürgern gleich zwei Landtagsabgeordnete begrüßen. Beide, Christian Dahm aus Vlotho und Jürgen Berghahn, lippischer Landtagsabgeordneter, hatten sich in Düsseldorf führend für die Abschaffung des Straßenanliegerbeiträge eingesetzt. Dahm, der den SPD-Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht hatte, der nun dem Fachausschuss zur Beratung vorliegt,berichtete,dass überall im Lande wegen der Anliegerbeiträge ein Gefühl der Ungerechtigkeit herrsche. Die Anzahl der Petitionen und Initiativen sei so groß, wie er sie bisher nicht erlebt habe.Der Steuerzahlerbund habe schon 430.000Unterschriften gesammelt. Die SPD habe, so Dahm, da die Bürger durch das Gesetz ungleich behandelt würden, die Klagen und die Unzufriedenheit der Bürger aufgegriffen und in einem Gesetzentwurf gefordert, auf die Erhebung der Anliegerbeiträge zu verzichten. Der Vorschlag der CDU/FDP Regierung, die Gemeinden allein entscheiden zu lassen, führe zu noch größeren Ungerechtigkeiten. Es entstände landesweit ein Flickenteppich: Die reichen Gemeinden verzichten auf die Erhebung, die armen……………. Berghahn machte deutlich, dass nach dem SPD-Entwurf das Land den Gemeinden die Ausfälle natürlich ersetzen müsse. Das Geld sei da. Er ging auch auf die soziale Seite, die bei der Veranlagung von Rentnern oder Alleinerziehender, ein. Die Zahl der sozialen Härtefälle sei groß,zu groß. Es sei an der Zeit, etwas zu tun. Mehrere andere Bundesländer hätten die Straßenanliegerbeiträge bereits abgeschafft.

Auf dem Foto: v.l.n.r MdL Jürgen Berkhahn, MdL Christian Dahm, Moderator Hans Bentler


 

Liebe Jungwählerinnen und Jungwähler, geht am 26. Mai zur Wahl und sorgt für ein starkes demokratisches Europa …….

Europäische Geschichte war Jahrhunderte lang eine Folge von Kriegen mit Millionen Toten, häufig in eurem Alter. Die Europäische Union hat seit 70 Jahren für Frieden gesorgt und den Nationalismus erfolgreich bekämpft. Es geht um deine Zukunft in Frieden und Freiheit. Wähle eine Partei, die sich dafür einsetzt und gib den neuen Nationalisten keine Chance. Jahrhunderte lang war Europa ein Kontinent der geschlossenen, von Militär streng kontrollierten Grenzen. Ein gegenseitiges Kennenlernen und Austausch sollte verhindert werden. Die EU hat für offene Grenzen gesorgt. Jeder kann dorthin reisen, wohin er möchte. Heute werden wieder verstärkt Grenzkontrollen gefordert, Lass dir die Reise- und Passfreiheit nicht nehmen. Geh zur Wahl und unterstütze die SPD. Sie bekämpft den neuen Nationalismus. Die EU hat für einen freien Binnenmarkt für 500 Mio Menschen und eine einheitliche Währung gesorgt. Davon haben alle, insbesondere aber Deutschland profitiert .Kontinuierlich ist der Wohlstand gestiegen Nun muss er allerdings noch gerechter verteilt werden. Du solltest dabei sein. Wir zählen auf dich. Auch in Zukunft keine Abschottung. Nimm deine eigene Zukunft mit in die Hand. Das friedliche und demokratische Europa braucht dich.


 

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                                 Kalldorf, den 08.03.19    Wilfried Gerkensmeier                                                                                                                                              Kommissarische Leitung

Pressenotiz

Aschermittwoch im Prinzessinnenwald: Prinzenpaar und SPD pflanzen gemeinsam Apfelbaum

Kalldorf: Eine Tradition unterstützt die Natur. Diesmal spendeten Prinzessin Nicole die I und Prinz Torsten der III einen Apfelbaum der Sorte „Karneval.“ Der 23.Baum im Prinzessinnenwald erlebte prominente Gäste, die fachkundig beim Pflanzen in Aktion traten: Neben den Prinzenpaaren, junior und senior, und den Kalldorfer SPD-Spitzen sorgten Vizelandrat Kurt Kalkreuter mit einem Kanister Wasser für die Anwuchsgarantie und SPD-MdL Jürgen Berghahn mit kräftigen Schlägen auf den Holzpfahl für Standsicherheit. Hans Bentler machte auf die Bedeutung der Vereine, und in diesem Falle der beiden Beteiligten für die Dorfgemeinschaft aufmerksam. Im gut besetzten Dorfgemeinschaftshaus blieb man noch einige Stunden bei Grünkohl und Pinkel, sowie kühlen Getränken und Fotos von den diesjährigen Karnevalsveranstaltungen gemütlich zusammen. Georg Lätzsch bedankte sich bei allen im Karneval Engagierten für ihren Einsatz. Zur Unterhaltung der Gäste trugen auch Hans Bentler mit einer karnevalistischen Betrachtung der Zeitläufte und Wilfried Gerkensmeier mit seinem bekannten Hungerlied bei.

Foto von Rainer Toppmöller v.l.n.r Kinderprinzenpaar Patrik und Sofia, Kurt Kalkreuter, Georg Lätzsch, Wilfried Gerkensmeier, Prinzenpaar Nicole und Torsten, Jürgen Berghahn


SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                                                               Wilfried Gerkensmeier

kommissarische Leitung                                                                                                Kalldorf,den 15.02.19

Kalldorfer SPD Vorstand diskutiert aktuelle Themen EU-Geld züchtet Agrarfabriken und Großbetriebe Die EU-Fördermillionen für die Landwirtschaft werden nach der der Flächengröße der Betriebe verteilt. Das hat zur Folge, dass die Anzahl der bäuerlichen Familienbetriebe weiter zurückgeht. In Bayern waren das in den letzten 8 Jahren allein13.860, die aufgeben mussten. Während die Zahl der Betriebe mit mehr als hundert Hektar um 16% stieg. Das Sterben der landwirtschaftlichen Familienbetriebe stand auch im Mittelpunkt der Gespräche, die die Kalldorfer SPD mehrfach mit den örtlichen Landwirten führte. Man war sich einig, dass die EU-Agrarförderung zugunsten mittlerer und kleiner Betriebe geändert werden muss. Die Kalldorfer SPD fordert: „Wir müssen weg von den pauschalen Flächenprämien, wenn wir eine leistungsfähige, gesunde bäuerliche Landwirtschaft erhalten wollen. Das wünschen sich übrigens auch 75% der Bevölkerung nach einer FORSA-Umfrage. Fördermittel sollen zum Erhalt bäuerlicher Betriebe und für eine umweltfreundliche und tiergerechte Landwirtschaft eingesetzt werden.


 

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                              Kalldorf, den 10.02.19                    Wilfried Gerkensmeier                                                                                                                                              kommissarische Leitung                                                                                                                                                            

Trotz Karneval, Kalldorfer SPD-Vorstand diskutiert über aktuelle politische Themen Gutes Jahr für Rentner. 2019 wird eines der guten Jahre für die Rentner. Die Altersrenten und Zulagen für Mütter werden merkbar erhöht. Das wird sich im Portemonnaie der Rentner positiv bemerkbar machen. Kritik übten die Kalldorfer Sozialdemokraten bei ihrer letzten Sitzung aber daran, dass die Mütter, die von der Grundsicherung leben müssen, wieder leer ausgehen. Dabei hätten sie die Erhöhung am nötigsten. Ihnen wird die Erhöhung von der Grundsicherung wieder abgezogen. Der SPD-Vorstand fordert ebenso die Abschaffung des doppelten Beitrages zu den gesetzlichen Krankenkassen bei den Betriebsrenten und den Direktversicherungen. Betriebsrentner müssen 14.6 % anstelle der sonst üblichen 7,3 % bezahlen. Obwohl die Abschaffung einen Aufwand von 3 Mrd. erfordert, plädiert die Kalldorfer SPD für eine Gleichbehandlung der Betriebsrentner. Immerhin haben die Krankenkassen, auch mit Hilfe des doppelten Beitragssatzes, 45 Mrd. Rücklagen angehäufelt. Dier SPD fordert die beiden zuständigen Minister Scholz und Spahn auf, sich ohne Verzug zu einigen.


 

Landwirtechef Dieter Hagedorn zu Gast in Kalldorf SPD diskutiert mit Landwirten über aktuelle Themen                                                           

Kalldorf, den 18.11.18 Kalldorfs SPD-Chef Hans Bentler machte bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste zum Themenabend mit Schwerpunkt Landwirtschaft gleich am Anfang klar, worum es bei der gemeinsamen Veranstaltung der örtlichen Landwirte und der Kalldorfer SPD in erster Linie gehe:  „Wir wollen miteinander reden, nicht übereinander. Die Landwirtschaft steht in der Öffentlichkeit aus mehreren Gründen stark unter Druck. Wir wollen uns bemühen, die Situation der Bauern zu

zum Pressebericht

Bild: Dieter Hagedorn vor dem Auditorium


 

Kalldorfer SPD auf Schnatfahrt durch das Dorf veröffentlicht am 05. November, 2018.

Kalletal/Kalldorf.

Diesmal war es noch etwas enger auf dem Planwagen, mit dem die Kalldorfer ihren Ort inspizierten. Aber mit etwas gutem Willen rückten alle so weit zusammen, dass doch noch alle  einen Platz auf dem „gelben Wagen“ fanden. Auch beim 45. Schnatgang ging es wie immer darum, die kleineren Mängel im Dorf festzuhalten und der Gemeinde zu melden. Zuguterletzt hatte man 9 Punkte auf der Liste stehen.

zum Pressebericht 

Besuch bei einem jungen Unternehmer vor Ort


Bürgerinformation der Kalldorfer SPD, April 2019                                                                       

Kalldorf Banner   

Sehr geehrte Kalldorferinnen, sehr geehrte Kalldorfer, die Themen der  Osterausgabe sind:

1. Die Kräfte im Dorf bündeln – Verabschiedung von Hans Bentler

2. Prinzenpaar und SPD pflanzen gemeinsam Apfelbaum

3. EU-Geld züchtet Agrarfabriken und Großbetriebe

4. Kalldorfer Saubermänner – Alle Generationen machen mit

5. Terminankündigungen 6. Europa am Scheidewege………

zur SPD – Info:


 

Juni 2018             Ehrenamtsfrühstück Kalldorfer SPD sagt „Dankeschön“   

Kalldorf: 

In Kalldorf entwickelt sich peu a peu eine Kultur des Sichbedankens. Schon zum vierten Male hat SPD Chef Hans Bentler Kalldorfer Bürger, die sich über lange Zeit für ihren Heimatort ehrenamtlich engagiert haben, zu einem „Ehrenamtsschönfrühstück“ ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.

Zum Pressebericht: 


 

Schnatgang 2017:

Kalldorf´s Sozialdemokraten besuchen Handwerksbetrieb MSP Metallbautechnik Kalldorf, November 2017:

Zum 44. Male hatte die Kalldorfer SPD ihre Mitbürger zu einem Schnatgang durch das Dorf eingeladen, um es auch in diesem Jahr mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und sich über die Entwicklung des Ortes zu informieren. Ein erster Besuch galt Stefan Potthast und seiner Metallbautechnikfirma MSP im Kurzen Kamp.

Zum Pressebericht: 


 

                       Kalldorf feiert den 27.Jahrestag der Wiedervereinigung

Kalldorf:

Auch diesmal konnte Hans Bentler, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, eine ganze Reihe Kalldorfer und Kalldorferinnen zur Feier des Tages der Wiedervereinigung unter der Wiedervereinigungseiche am Dorfgemeinschaftshaus begrüßen. Auch Ratsmitglieder aus Talle , Erder und Langenholzhausen waren in diesem Jahr dabei. Zu dieser mittlerweile zur Tradition gewordenen Veranstaltung konnte Bentler MdL Jürgen Berghahn aus Blomberg als Festredner willkommen heißen. Bentler machte deutlich, dass diese Veranstaltungen zum Tage der Wiedervereinigung nicht nur in den politischen Metropolen gefeiert werden sollten, sondern auch dort , wo die Bürger Zuhause wären und ihre Heimat hätten.

Zum Pressebericht:

 MdL Jürgen Berghahn hält die Festrede


 

August 2017, Ehrenamtsfrühstück im Dorfgemeinschaftshaus Kalldorfer SPD mit neuer Tradition:

Ehrenurkunden für vorbildlichen Einsatz. Schon zum dritten Male haben die Kalldorfer Sozialdemokraten verdiente Mitbürger zu einem Frühstück eingeladen. Sie wollen damit im Dorfe eine neue Tradition begründen.. Kalldorfs SPD-Chef Johannes Bentler: „Kalldorf zeichnet sich durch die große Zahl ehrenamtlich tätiger Mitbürger aus. Wir sehen uns in der Verpflichtung, uns bei ihnen für ihre Leistungen einmal öffentlich zu bedanken.“ Es waren diesmal aktive Mitbürger aus den Bereichen Sportverein, Kirchengemeinde, Feuerwehr und Dorfverschönerung.

Zum Pressebericht: 


 

Besuch bei „Lippe-Qualität“und bei Imkern – Kalldorfer SPD auf Schnatfahrt durch das Dorf mit Traktor und Anhänger Kalldorf, November 2016:

Diesmal veranstalteten die Kalldorfer Sozialdemokraten eine wirkliche Schnatfahrt von der Ortsgrenze im Norden an der Weser bis zur Steinegge im Süden. Hintergrund war ein neuer zusätzlicher Schwerpunkt, für den SPD-Chef Johannes Bentler verantwortlich zeichnete: Besuch bei den Kalldorfer Betrieben , die Mitglieder bei „Lippe-Qualität“ sind. Der Vorsitzende von „Lippe-Qualität, Günter Putzberg, hatte es sich nicht nehmen lassen, den Kalldorfern in der Niedernmühle über die Ziele dieses Vereins, der mittlerweile 120 Mitglieder in Lippe hat, zu informieren.

Zum Pressebericht: 

Besuch bei „Lippe-Qualität“und bei Imkern


 

3. Oktober 2016. Auch Kalldorf feiert den Tag der deutschen Einheit Kalldorfs SPD-Chef Johannes Bentler konnte am Tag der Deutschen Einheit neben vielen Bürgern und Vertretern der Kalldorfer Vereine auch Kalletals Kreistagsabgeordnete Heidi Wenzel-Lagemann, den SPD-Fraktionsvorsitzenden Manfred Rehse auch Ex-Bürgermeister Klaus Fritzemeier begrüßen. Festredner unter der Wiedervereinigungseiche, die sich übrigens in den 26 Jahren prächtig entwickelt hat, war in diesem Jahr Rainer Brinkmann, ehemaliger Bundestagsabgeordneter und lippischer SPD-Geschäftsführer.

Zum Pressebericht: 

Viele Bürger treffen sich unter der Wiedervereinigungseiche


August 2016, Ehrenamtsfrühstück im Dorfgemeinschaftshaus Kalldorfer SPD lädt zum zweiten Male ein und sagt Dankeschön.

Ohne die vielen Ehrenamtlichen läuft in unseren Dörfern wenig. Das ist auch in Kalldorf so. Grund genug für die SPD sich für ihren Einsatz auch in diesem Jahr zu bedanken und besonders aktive am vergangenen Sonntag zu einem Frühstück ins Dorfgemeinschaftshaus einzuladen. SPD-Chef Johannes Bentler: „In Kalldorf engagieren sich besonders viele Bürger ehrenamtlich für die Dorfsgemeinschaft. Das nehmen wir auch in diesem Jahr zum Anlass, einmal Dankeschön zu sagen.“

Zum Pressebericht: 


2015, Kalldorfer für ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet Ohne die vielen Ehrenamtlichen läuft in unseren Dörfern wenig.

Das ist auch in Kalldorf so. Grund genug für die SPD sich für ihren Einsatz auch in diesem Jahr zu bedanken und besonders aktive am vergangenen Sonntag zu einem Frühstück ins Dorfgemeinschaftshaus einzuladen. SPD-Chef Johannes Bentler: „In Kalldorf engagieren sich besonders viele Bürger ehrenamtlich für die Dorfsgemeinschaft. Das nehmen wir auch in diesem Jahr zum Anlass, einmal Dankeschön zu sagen.“

zum Pressebericht: 


 

Kalldorfer SPD diskutiert Lebensmittelverschwendung mit den Bürgern!

Wenn wir nicht so verantwortungslos mit unseren Nahrungsmitteln umgingen, könnte derHunger in der Welt abgeschafft werden. Vor diesem Hintergrund hatte Johannes Bentler einige Referenten, die eng ehrenamtlich oder berufsmäßig mit der Materie verbunden sind, in das Kalldorfer Gemeindehaus eingeladen. Auf dem Podium mit Pastor Michael Keil und Heidi van den Berg zwei leitende Vertreter der „Ostlippischen Tafel“, der Leiter von Marktkauf Vlotho Andreas Fasse und mit Heino Fangmann ein studierter Lebensmittelchemiker vom TÜV Süd.

 

Zum Pressebericht: 


       Wilfried Gerkensmeiers wird mit dem lippischen Ehrenring ausgezeichnet.

Was die Kalldorfer schon lange wussten, hat sich nun auch bis zum Kreis Lippe rumgesprochen: Wilfried Gerkensmeier ist seit Jahren für sein Heimatdorf pausenlos ehrenamtlich tätig. Für seine Leistungen erhielt er in den letzten Tagen vom Landrat in einer Feierstunde den lippischen Ehrenring überreicht und zwar in Anwesenheit seiner Ehefrauund Dieter Hartwig, Kalletals 2. Bürgermeister. Landrat Friedel Heuwinkel hatte einige Mühe, die vollständige Liste der ehrenamtlichen Bemühungen des Kalldorfer SPD- Ratsmitglieds vorzutragen, so lang war sie.

Zum Pressebericht:


Aktivitäten:

Radtour nach Möllenbeck – Kalldorfer SPD über Länder- und Kreisgrenzen hinweg unterwegs. Die Kalldorfer SPD nutzte am Sonnabend das schöne Sommerwetter zu einer Radtour auf dem Weserradweg zum Kloster Möllenbeck. Über Erder, unter dem Aarberg entlang Richtung Varenholz und Stemmen, erreichten die sportlichen Kalldorfer den Klosterhof in Möllenbeck.

Zum Pressebericht:    

Mit freundlichen Grüßen, Johannes Bentler Wilfried Gerkensmeier Wenn Sie sich über die Arbeit des SPD-Ortsvereins Kalldorf informieren möchten, finden Sie alles Wissenswerte auch unter:                                                  www.spd-kalletal.de oder www.kalletaler-nachrichten.de

Comments are closed.