Kalldorf singt sich in den Frühling. Am Klavier: Tenor Harald Kleine Kracht

Kultur- und Heimatverein Kalldort                                                 Kalldorf, den 1.4.2019
Udo Lätzsch
Vorsitzender

Pressenotiz

Kalldorf singt sich in den Frühling
Am Klavier: Tenor Harald Kleine Kracht

Kalldorf; Der Kultur und Heimatverein Kallorf hatte am Sonntag zu einem Frühlingssingen in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen und Vorsitzender Udo Lätzsch konnte vor gut besetzten Hause dazu Harald Kleine Kracht, einen lyrischen Tenor aus Porta Westfalica, begrüßen.
Der Künstler, aktivierte sein Publikum sofort, und gemeinsam wurden viele alte Wander-,Frühlings- und Volkslieder gesungen. Die Mühle am rauschenden Bach klapperte ebenso wie des Müllers Lust das Wandern war und der Bauer im März seine Pferde anspannte. Der größte Chor, der jemals im Dorfgemeinschaftshaus gesungen hat, erwies sich als melodie- und textsicher, und der Weg der Erinnerung an die Schulzeit war nicht weit.
Harald Kleine Kracht geizte aber auch nicht mit der Vorstellung seines Könnens. Dem Klavier entlockte er neben dem pianissimo auch mehrere furiosi: Auch das Klavier konnte zeigen, was in ihm steckt. Das konnte auch der Künstler mit seiner lyrischen Tenorstimme bei seinen Liedvorträgen aus der Welt der Operette zeigen. Der Funke sprang über und das Mitsummen der Zuhörer begleitete den Künstler.
Bei den Schlagern aus den 50er/60er Jahren war das Publikum wieder mit im Einsatz.
Der Konzertnachmittag schloss mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. Kalldorfer Frauen hatten den Kuchen gebacken und gespendet, darunter übrigens ein Kuchen des Karnevalsprinzen.

 

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.