Kalldorfer SPD nimmt Dorf unter die Lupe 47.Schnatgang zu Fuß

SPD-Ortsverein Kalldorf                                                                                           Kalldorf, den 02.11.2021
Wilfried Gerkensmeier/Georg Lätzsch
Vorsitzende

 

Pressenotiz

Kalldorf:
Wilfried Gerkensmeier und Georg Lätzsch luden zum traditionellen Schnatgang der Kalldorfer SPD unter Teilnahme interessierter Mitbürger am 1.11.2021 ein. Diesmal beginnend mit einem Filmvortrag und einer Diskussion, zum Thema Starkregenereignisse, im Dorfgemeinschaftshaus. Danach ging es zu Fuß über den Schlenkenweg, „Im Dalle“ und über „die Hütte“ zum neu sanierten Sportplatz.
Das Thema Starkregenereignisse beschäftigt die Kalldorfer Sozialdemokraten schon länger, da es vor einigen Jahren in Kalldorf ein solches Ereignis mit z.T. schlimmen Folgen für die Anrainer gab. Die Kommune wurde daraufhin aktiv. In Zusammenarbeit mit dem Kreis Lippe wurde mittels eines Computerprogrammes eine 3-D Starkregengefahrenkarte für Nordlippe, speziell auch für Kalldorf mit den möglichen Fließströmen des Wassers entwickelt. Kalldorf steht auf der Maßnahmenliste ganz oben an, jedoch mahlen die planerischen Mühlen aus Sicht der Bürger langsam. Mögliche Wasserrückhaltebecken im Bereich Oberdorf Richtung Faulensiek, Richtung Winterberg und im Wiebesiek wären aus unserer Sicht neben Heckenanpflanzungen Möglichkeiten den Wasserfluss kontrollierter in den Griff zu bekommen. Ratsmitglied Wilfried Gerkensmeier hat hierzu bereits informative Gespräche mit Landbesitzern, dem Bürgermeister und der Bauamtsleiterin geführt.
Auf unserem Schnatgang konnte der dorfgerechte Ausbau der Straße „Auf der Hütte“ durch den Kreis Lippe betrachtet werden. Die Schnatgänger stellten im Bereich „Hütte und Im Dalle“ neue Wohnhäuser, ein im Bau befindliches Wohnhaus mit Praxis und zwei in Sanierung befindliche Häuser fest. Baulücken gibt es heute nicht mehr.
Danach konnte der neue sanierte Sportplatz mit aktuell gerade fertiggestellter Laufbahn und Sprunggrube in Augenschein genommen werden. Fußballer und Leichtathleten freut es.
Ein weiteres Thema waren wiederholt die beiden Bushaltestellen bei der Firma Meyra und am Hambruch. Beide sind Gefahrenstellen und unübersichtlich bezüglich des herannahenden Fahrzeugverkehrs.
All das wird der Gemeinde nun in Form einer Mängelliste mitgeteilt.
Im „Kalldorfer Brunnen“ gab es zum Abschluss eine kräftige Erbsensuppe.

 

Foto und Text: SPD Kalldorf

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.