Osterüberraschung für die Dorfgemeinschaft – Kalldorfer setzen sich für den Erhalt und Fortbestand „Alter Obstsorten“ ein

Georg Lätzsch                                                                                                         Kalletal, den 26.03.2021
Kalletal Kalldorf

Pressenotiz

Kalldorfer Bürger setzen sich seit Jahren für den Naturschutz und die Pflege von Streuobstwiesen/Grünanlagen ein.
Wilfried Gerkensmeier, Carsten Menzel und Georg Lätzsch wünschen sich den Erhalt von „Alten Obstsorten“ und haben deshalb einen Apfelbaum, den „Lippischen Paradiesapfel“, für die Dorfgemeinschaftgespendet und auf dem Gelände des Dorfgemeinschaftshauses eingepflanzt.

Mehr als 200 Jahre lang schlummerte diese faszinierende Apfelsorte im Verborgenen. Der Urbaum des Lippischen Paradiesapfels wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch Zufall auf einer Wanderung entdeckt. 1983 stand der letzte bekannte Lippische Paradiesapfelbaum am Fuße des Lippischen Velmerstot und wurde Mitte der 1990er Jahre erfolgreich abveredelt. Erst seit 2018 sind die ersten Jungbäume dieser faszinierenden Apfelsorte wieder verfügbar.

Der Lippische Paradiesapfel wächst außerordentlich kräftig und bildet breite Kronen. Die imposanten Früchte reifen gegen Ende September und beeindrucken durch ihre Größe und die kräftig, leuchtende, erdbeerrote Farbe. Viele Früchte sind nicht rund, sondern kantig, einige länglich, andere flach gebaut. Die Paradiesäpfel erreichen nicht selten Fruchtgewichte zwischen 400 und 500 Gramm!

Die Spender freuen sich heute schon auf die ersten Früchte, die dann alle Spaziergänger genießen können.

Die Geschichte zum Paradiesapfel:

Foto: privat v.l.n.r. Wilfried Gerkensmeier, Georg Lätzsch, Carsten Menzel

Bookmark the permalink.

Comments are closed.